Praxisnah und fachspezifisch: Große China-Tage an der Uni Hamburg

Warum China? Um diese Kernfrage drehen sich die „Großen China-Tage“ vom 25. bis 26. Juni 2010 an der Universität Hamburg. Die China-Tage als Höhepunkt der China-Wochen an Hochschulen in ganz Deutschland runden ein ereignisreiches Deutsch-Chinesisches Jahr der Wissenschaft und Bildung 2009/2010 ab. Über 300 Anmeldungen liegen den Veranstaltern, dem DAAD in Zusammenarbeit mit der Universität Hamburg und dem dortigen Konfuzius-Institut, vor. Kein Wunder, bei dem erstklassigen Programm!

Detaillierte Informationen zu Studium und Forschung in China, ein Schnupperkurs Chinesisch und nicht zu vergessen die besten Filme zum Deutsch-Chinesischen Jahr der Wissenschaft und Bildung 2009/2010 – dies sind nur einige Höhepunkte der Großen China-Tage in Hamburg. Wie hochrangig die DAAD-China-Tagung ist, zeigt sich bereits beim Auftakt: Prof. Dr. Dieter Lenzen, Präsident der Universität Hamburg und Vizepräsident der Hochschulrektorenkonferenz, Dr. Bode, Generalsekretär des DAAD, Senatorin Dr. Herlind Gundelach, Senatorin für Wissenschaft und Forschung in Hamburg, Dr. Jiang Feng, Leiter der Bildungsabteilung in der chinesischen Botschaft Berlin sowie Vertreter des BMBF referieren über den Stellenwert deutsch-chinesischer Hochschulkooperationen.

China-Erfahrung aus erster Hand

Zwei Tage lang haben China-Interessierte Gelegenheit, sich mit China-Experten über alle erdenklichen Aspekte rund um Studium und Forschung in China auszutauschen, praxisnah und zielgerichtet, mit Erfahrungen aus erster Hand. In welchen Fachbereichen bietet ein Studien- oder Forschungsaufenthalt in China besondere Chancen, mit welchen Forschungsfeldern liegt China an der Weltspitze? Welche Fördermöglichkeiten gibt es und ganz praktisch – was ist die Unterrichtssprache? Die Großen China-Tage geben profunde Antworten auf diese und weitere Fragen.

Arbeits- und Informationsforen zu Studium und Forschung

Um praxisnahe, fachspezifische Informationen zu ermöglichen, haben sich die Veranstalter etwas Besonderes einfallen lassen: Im Vorfeld der „Großen China-Tage“ konnten die Teilnehmer unter 15 verschiedenen Informations- und Arbeitsforen genau das Thema auswählen, das sie interessiert. Angefangen von den „Kooperations-Klassikern“, den China-, Rechts-, Ingenieur- und Wirtschaftswissenschaften bis hin zu Architektur, Design, Medizin oder Biotechnologie stehen Foren zu zahlreichen Fachbereichen zur Wahl. Darüber hinaus decken Informations- und Arbeitsforen Themen wie Lehre, Forschung, Berufsperspektiven oder Alumni-Netzwerke ab. Bei der Vorauswahl hat das größte Interesse das Forum „Forschung in und mit China “ geweckt, gefolgt vom „Film-Forum“ auf Platz 2. Hier werden die besten Filme des Filmwettbewerbs zum China-Jahr vorgeführt: die Kurzfilme „Fremde Heimat“, „Chinese Disco“ und „Ich komme aus China“. Ebenfalls sehr gefragt ist das Arbeits-und Informationsforum zum Thema „Als Lektor und Deutschlehrer in China – ehemalige Lektoren erzählen“.

Mit ihren Arbeits- und Informationsforen, den Ausstellungen, wie etwa „City Moves - Urban Bewegt. Momentaufnahmen von Stadträumen in Shanghai, Beijing & Berlin“ und gemeinsamen Schaffenspausen, sei es bei einem gemeinsamen Essen im Shanghai Yu Garden-Restaurant oder auf einer Hafenrundfahrt, bieten die Großen China-Tage in Hamburg neben Informationen reichlich Gelegenheit zum Netzwerken. Es macht nicht nur Sinn, sondern auch Spaß, zusammen auf dem Weg des Wissens zu bleiben!

Die „Großen China-Tage an der Universität Hamburg“ sind eine Initiative des „Deutsch-Chinesischen Jahres der Wissenschaft und Bildung 2009/2010“, des Bundesministeriums für Bildung und Forschung, der Go-out-Kampagne und des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD).