Deutsch-Chinesische Bildungskonferenz bei Frankfurter Buchmesse

Die Volksrepublik China war Ehrengast der Frankfurter Buchmesse 2009. Aus diesem Anlass veranstaltete die Frankfurter Buchmesse als Teil des Deutsch-Chinesischen Jahres der Wissenschaft und Bildung 2009/2010 am 15. Oktober die Trendkonferenz „China and Germany: Education and Economy“. Hochrangige Experten aus Politik, Wissenschaft, Bildung und Wirtschaft diskutierten über den Wandel der Bildungssysteme und den Stellenwert von Bildung in China und Deutschland.

Jürgen Boos, Direktor der Frankfurter Buchmesse, und Dr. Jiang Feng, gesandter Botschaftsrat der chinesischen Botschaft, begrüßten die Teilnehmer im Europa-Saal auf dem Messegelände. Zum Thema „Bildung in Vergangenheit und Zukunft“ referierte als Keynote-Sprecher Botschaftsrat Feng. Er skizzierte das chinesische Bildungsideal, indem er eine Linie von Konfuzius über den chinesischen Reformer Hu Shi bis hin zu Wen Jiabao, dem heutigen chinesischen Premierminister, zog. Seine Rede fand große Zustimmung im deutsch-chinesischen Publikum. Kornelia Haugg,  Leiterin der Abteilung Berufliche Bildung und lebenslanges Lernen und Vertreterin des parlamentarischen Staatssekretärs im Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) Andreas Storm, sprach in ihrer Keynote über die gegenwärtige bildungspolitische Situation in Deutschland. Sie stimmte Dr. Feng in dem von ihm gesagten zu, forderte jedoch darüber hinaus eine weitere Kooperation auf dem Gebiet der Facharbeiterausbildung.

Wandel der Bildungssysteme im Licht der Globalisierung

Es folgte eine bilaterale Podiumsdiskussion zum Thema Weltwirtschaft und Bildung moderiert von Frank Sieren, China-Korrespondent der Zeitung DIE ZEIT, welche Medienpartner der Konferenz war. Dr. Jie He vom deutschen Büro der China Telecom, Christoph Opladen, bei der Heraeus Holding zuständig für den Bereich Human Ressources, Susanne Burger aus der Abteilung Europäische und internationale Zusammenarbeit in Bildung und Forschung im BMBF, Kay Popken, Personalleiter bei der Deutschen Lufthansa, sowie Prof. Yu Zhang, Gründerin und Direktorin von China Communications diskutierten über den Einfluss der Weltwirtschaft auf die Entwicklung der Bildungssysteme.
Der Podiumsdiskussion folgte eine rege Fragerunde aus dem Publikum, welche die Veranstaltung lebhaft ausklingen ließ.
Anschließend waren die Teilnehmer zu einem Empfang im Foyer eingeladen, bei welchem auch die Redner Frage und Antwort standen.
Unterstützer der Veranstaltung waren das Hessische Ministerium für Wirtschaft, Verkehr und Luftentwicklung, die Deutsche Lufthansa, DIE ZEIT, Heraeus sowie China Contact.